Prüfst du - Rufst du - Drückst du

Prüfst du – Rufst du - Drückst du

Im Vergleich mit Europäischen Nachbarländern, bei denen die Rate der Wiederbelebung nach Einführung des Reanimationsunterrichts bei 70% liegt, schneidet Deutschland mit nur 40% schlecht ab. Deshalb wurde nun die Wiederbelebung als Pflichtunterricht ab der 5. Klassen eingeführt.

Bereits im Oktober 2019 wurden deshalb 35 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Landkreis von Notarzt Dr. Becker (Vorstand Herzpflaster e.V.) in Wiederbelebung geschult. Jetzt wurden die Mittelschule Hilpoltstein und die Grund- und Mittelschule Abenberg mit je 15 Reanimationspuppen ausgestattet. Gelder der AOK Mittelfranken ermöglichten „Fürth drückt“ (www.fuehrtdrueckt.de) diese Anschaffungen, die direkt den Schulen zu Gute kamen.

Herzpflaster e.V. (www.herzpflaster-ev.de) , der sich für herzkranke Kinder und deren Familien engagiert, stellte unter dem Motto „Roth drückt“ nicht nur den Ausbilder und die Organisation für die Weiterbildung, sondern sponserte auch Lebensretter T-shirts.

Das kann jeder im Notfall tun: 1. Prüfen (Atmung vorhanden?) 2. Rufen (112 und Umstehende gezielt auf Hilfe ansprechen) 3. Drücken (Brustbeinmittig mit beiden Händen ein Drittel tief drücken bis der Rettungsdienst vor Ort ist)

 

YouTube Kaya Yanar, Prüfen Rufen Drücken, Auffrischung des erste Hilfe Kurses

 

 

Bild vordere Reihe: Schulsanitäter MS Hilpoltstein, Mitte von links: W. Schaffer (Rektor MS Hip), W. Amler (Rektor MS Abenberg), Hinten von links: D. Amler (zuständige Lehrerin Schulsanitätsdienst MS Hip), S. Amler 2. Stellv. Vorsitzende Herzpflaster e.V.

 

 

Kategorie: